Frau mit Akne

Foto: pixabay.de

Absetzen der Pille – was macht das mit der Haut?

30.03.2021

Seit über 60 Jahren wird die Pille als orales Kontrazeptivum verschrieben. Laut einer Studie nehmen 47 % der Frauen im gebärfähigen Alter ein orales Verhütungsmedikament aus einer Mischung von Gestagen und Östrogen ein. Andere Verhütungsmittel wie Spirale, Salben oder Monopräparate spielen in Deutschland eher eine untergeordnete Rolle.

Wenn ein Babywunsch im Raum steht, wird die Pille abgesetzt. Oft spielen sich dabei die sichtbarsten Veränderungen an Haut und Haaren ab. Viele Frauen leiden nach der Absetzung der hormonellen Verhütung unter deutlicher Verschlechterung des Hautzustandes und verstärktem Haarausfall. War die Haut vorher normal, sind plötzlich akne-ähnliche Effloreszenzen zu erkennen.

Ein Hormonersatzstoff in der Pille hemmt die Testosteronbildung. Nach dem Absetzen versucht der Körper, seine eigene Hormonproduktion wieder anzukurbeln – was dazu führen kann, dass wieder vermehrt Testosteron ausgeschüttet wird. Testosteron ist für die Entstehung von Pickeln verantwortlich.

Warten ist angesagt
Jetzt muss sich der eigene Hormonhaushalt erst wieder „einpendeln“. Die Ergebnisse eine Studie zeigten, dass jede zweite Frau nach Absetzen der Pille knapp ein halbes Jahr lang mit hormonellen Nebenwirkungen rechnen kann, die sich auch auf den Hautzustand auswirken können. In der Regel sollte den Körper nach ungefähr zwölf Monaten normalerweise ins Gleichgewicht zurückgefunden haben.

Wie pflege ich nun meine Haut?
Aus kosmetischer Sicht lässt sich der Hautzustand effektiv verbessern. Wichtig ist dabei, keine fettigen Cremes zu verwenden. Das tägliche Haut-Pflege-Ritual könnte so aussehen:

Am Abend (7 Minuten):
• Haut mit sanfter Reinigungsemulsion reinigen
• Entzündungshemmendes feuchtigkeitsgebendes Gesichtswasser ohne Alkohol
• Entzündungshemmendes und talgregulierendes Serum/Öl
• Feuchtigkeitsregulierende und beruhigende Creme/Fluid

Am Morgen (7 Minuten)
• Haut mit kühlem Wasser auffrischen
• Entzündungshemmendes feuchtigkeitsgebendes Gesichtswasser ohne Alkohol
• Entzündungshemmendes und talgregulierendes Serum/Öl
• Feuchtigkeitsregulierende und beruhigende Creme/Fluid

Besuchen Sie auch Ihre Kosmetikerin, um mit ihr einen genauen Pflegeplan, eventuell mit Anwendung von AHA-Säuren und verschiedenen Peelings, abzustimmen. Auch Detox-Behandlungen helfen der Haut sich von „alten Lasten“ zu befreien.

Was kann ich noch tun?
Um das Haut-Regulationsprozess zu beschleunigen, ist die Einnahme von Vitamin B3 empfehlenswert. In einer Studie an 90 Akne-Patienten wurde die Wirkung von Vitamin B3 in Kombination mit Linolsäure nachgewiesen. Die Hautbarriere wurde stabilisiert und Akneläsionen signifikant gemildert.

Übrigens, wer nach dem Absetzen der Pille auch seine Ernährung umstellt, kann dazu beitragen, dass sich sein Hautbild möglichst nicht verschlechtert. Es ist erwiesen, dass eine unausgewogene Kost sich negativ auf die Haut auswirkt. Folgende Lebensmittel sollten Sie daher vermeiden:
• Weißmehlprodukte wie Brötchen, Brot und süßes Gebäck
• Eier und Milchprodukte
• Fleisch und Fleischprodukte
• Fertigprodukte
• Genussmittel wie Zucker, süße Getränke, Alkohol und Kaffee

Den eigenen Körper in Bewegung zu bringen, ist auch sehr wichtig. Moderate und leicht aerobe Bewegungen an der frischen Luft bringen den Stoffwechsel im Gang – und das kommt auch Ihrer Haut zugute!

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

District44 – Your Eventure

District44 – Your Eventure

Im Disctrict44 wird euer Event zum Adventure! Ob Spannung, Spiel, Spaß sowie Ausdauer, Teamgeist, Strategie oder Köpfchen. Im District 44 findet jeder ein fantastisches Eventure um seinen Kindergeburtstag zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Natalia Heinrich-Braun

Autorin:
Natalia Heinrich-Braun, Inhaberin eines Kosmetikinstitutes in Heuchelheim
https://www.academie-de-beaute.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Was sind „Kreidezähne“?

Was sind „Kreidezähne“?

Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (im Volksmund auch „Kreidezähne“ genannt), beschäftigt uns Zahnärzte seit einigen Jahren in zunehmendem Maße. Aber was genau ist das eigentlich, und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Pin It on Pinterest

Share This