Foto: © Max Mustermann
Albtraum Mathe

14.07.2016

In der Schule werden den Kindern eine Vielzahl von Rechenwegen vorgestellt. Kinder, die ohne Schwierigkeiten einen Zugang zum Rechnen entwickelt haben, sind in der Lage, ihre Strategien beim Rechnen sehr flexibel zu wechseln und immer diejenige auszuwählen, die für die entsprechende Aufgabe besonders gut geeignet ist.

Wenn Kinder eine Rechenschwäche mit gravierenden Schwierigkeiten beim Mathematiklernen haben, dann zeigt sich das meist sehr deutlich im mühevollen Rechnen. Die Kinder brauchen mehr Zeit als ihre Altersgenossen, vermeiden das Rechnen und sind oft ohne Hilfe überhaupt nicht in der Lage, Rechenaufgaben zu bewältigen. Diesen Kinder kann mit einer Lerntherapie geholfen werden.

Schwerpunkt der fachlichen Arbeit mit rechenschwachen Kindern ist in einer qualifizierten Lerntherapie immer die Entwicklung von Zahlvorstellungen als Vor­aussetzung für ein gutes Rechnenkönnen. Dies ist wiederum nicht so zu verstehen, dass die Entwicklung von Zahlvorstellungen und das Rechnenlernen voneinander zu trennen sind: Vielmehr trägt die Arbeit am Rechnen zur Weiterentwicklung von Zahlvorstellungen bei, da Beziehungen und Zusammenhänge deutlich werden.

In der Arbeit mit diesen Kindern ist es wichtig, geeignetes Aufgabenmaterial auszuwählen, um sie nicht vor zusätzliche Hürden zu stellen. Es kommt darauf an, eine tragfähige und effektive Strategie aufzubauen und dafür zu sorgen, dass diese verinnerlicht wird.

Die Verinnerlichung einer erarbeiteten Strategie und das Erreichen einer gewissen Flexibilität brauchen in der Regel viel Zeit und Kontinuität. Damit wird nachvollziehbar, dass ein Springen und Wechseln der Aufgabenformate für Kinder mit Lernschwierigkeiten nicht hilfreich ist. Für die Kinder, die eine Lerntherapie benötigen, kommt es darauf an, überhaupt effektiv und ohne Angst Rechenaufgaben bearbeiten und Aufgabeninhalte richtig erkennen zu können.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Henrike Heß

Autorin:
Henrike Heß ist studierte Pädagogin, Elternberaterin und Lerntherapeutin und Inhaberin der Studienkreise und der Duden Institute für Lerntherapie in Gießen und Gladenbach
https://www.studienkreis.de/nachhilfe-giessen/
https://www.duden-institute.de/Standorte/Giessen

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wenn Kinder auf den Zehen gehen

Eine Studie des Kinderorthopäden Dr. Udo Herberger bestätigt große Erfolge in der Behandlung des habi­tuellen Zehenspitzengangs bei Kindern.

Pin It on Pinterest

Share This