Baby mit Hasenöhrchen

Foto: © pixabay.de

Bleibende Erinnerungen schaffen

28.03.2018

Man vergisst zu leicht wie schnell Erinnerungen, die man ausschließlich im Kopf behält, verblassen. Das erste bewusste Lächeln, die ersten Erfolge beim Drehen, Robben, Krabbeln, die ersten Worte und Wortschöpfungen.

All das sind wertvolle und unvergessliche Momente. Damit diese Meilensteine der Entwicklung auch tatsächlich und zum Anfassen festgehalten werden, bieten sich Babytagebücher an. Gerade in unserer digitalen Welt ist es kostbar, Erinnerungen in Schriftform oder in Form von ausgedruckten Fotos festzuhalten.

Ein fertiges Babytagebuch bietet sowohl den Eltern als auch später einmal den Kindern selbst die Möglichkeit eine Zeitreise in die Vergangenheit machen zu können. Diese Bücher gibt es meistens speziell für das 1. Lebensjahr, wahlweise mit vorgegebenen Texten oder blanko.

Aber auch über das erste Jahr hinaus ist es eine schöne Idee, ein Buch des Kindes zu führen. Darin ist Platz für Fotos, Texte, Kunstwerke der Kinder, Einladungen zu Geburtstagsfeiern etc. Schön eingeklebt und gestaltet entsteht etwas ganz Besonderes. So ein Buch kann durchaus mehrere Jahre umfassen, und die älteren Kinder können aktiv mitgestalten. Dafür eignen sich schöne Notizbücher oder Fotoalben.

Auch das Führen eines Baby-Gästebuches ist ein schöner Brauch. Alle Besucher des Neugeborenen können darin ihre Wünsche und Gedanken verewigen. Ergänzt durch ein schönes Foto vom Besuch, Fußabdruck des Babys oder anderes entsteht auch hieraus ein wertvolles Erinnerungsstück.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Julia Günther

Autorin:
Julia Günther von der Puppenstube Friedberg
https://www.puppenstube-friedberg.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Kinderaugen sind wertvoll!

Kinderaugen sind wertvoll!

Statistisch gesehen findet sich bei jedem 20. Kind eine einseitige Sehschwäche, die zunächst durch eine Brille nicht korrigiert werden kann, also gar nicht so selten.

Kinderaugen sind wertvoll!

„Freiräume“, die das Lernen lernen

Zunehmend wird festgestellt, dass immer mehr Kinder Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Tendenz leider steigend – seien es motorische Defizite, Lernunlust oder soziale Problemfelder.

Pin It on Pinterest

Share This