Man sieht das Buchcover
Buchtipp – Für dich, Mama!

29.03.2023

Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen, besagt ein afrikanisches Sprichwort. Ein Dorf, das gerne unterstützt. Am besten so, wie es sich die Familie wünscht.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der es den meisten noch schwerfällt, um Hilfe zu bitten oder auch Hilfe anzunehmen. Egal ob es dabei um Alltagserledigungen geht oder um die Unterstützung in einem ganz besonderen Lebensabschnitt: dem Wochenbett. Mütter dürfen sich in den 6 bis 8 Wochen nach einer Geburt ganz besonders erholen. Physiologisch und psychologisch.

In dieser besonderen Zeit kommt einiges für eine Familie (insbesondere für die Mutter) zusammen: es muss mindestens eine (tellergroße) Wunde heilen, Hormone gebändigt, Gefühle verarbeitet sowie Tränen, Schweiß, Blut und Milch aufgefangen und getrocknet werden. Oft wird dieses „Babyding“ als allzu selbstverständlich und „nebenbei laufend“ angenommen. Doch diese Zeit sollte besonders von Ruhe geprägt sein. Stress stört zahlreiche Prozesse in diesen Wochen.

Es ist keine Schwäche, um Hilfe zu bitten oder Hilfe anzunehmen. Das möchte ich dir mitgeben, liebe werdende Mama! Von der Mütterpflegerin oder Stillberaterin, der Nachbarsfamilie, von Freunden oder Familie. Wenn du dir schon im Voraus Gedanken machst und dir dein Dorf zusammensuchst, kannst du im Bedarf schnell darauf zurückgreifen.

Das spezielle Freundschaftsbuch „für dich, Mama“ kann dir bei den Vorbereitungen helfen. Es bietet neben den aktuellen Informationen zu den Themen „Wochenbett“ (von Mütterpflegerin K. Buck verfasst), „Bindung“, „Schlafen“, „Stillen“ und „Nachhaltigkeit“ auch kreativen Platz und Anregungen für deine Gedanken und möglichen Wünsche in deinem Wochenbett. Dein „Dorf“ kann außerdem auf weiteren Seiten mit ihren Gedanken und Hilfsangeboten auf sich aufmerksam machen.

Anzeige

Anzeige

Osteopath Michael Tonigold

Autorin:
Carolin Rechlin, Pädagogin M.A., Autorin von „für dich, Mama“, Familienberaterin
und Eltern-Kind-Kurse „Familie auf Herzhöhe“, zweifache Mutter aus Buseck
www.familie-auf-herzhoehe.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie wichtig Krabbeln ist

Wie wichtig Krabbeln ist

Krabbeln ist ein wichtiger Entwicklungsschritt auf dem Weg vom Baby zum Kleinkind. Der GRASHÜPFER hat mit der Physiotherapeutin Gisela Teichert gesprochen.

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament?

Während manche das lebenslang Ersparte im Alter für Pflege oder Urlaub ausgeben wollen, möchten andere ihren Kindern möglichst viel Vermögen hinterlassen.

Pin It on Pinterest

Share This