Kinderlächeln

Foto: © pixabay.de

Die kieferorthopädische Frühbehandlung

29.01.2020

Immer wieder wird in den Medien der medizinische Nutzen einer kieferorthopädischen Frühbehandlung diskutiert. Auch viele Eltern stellen sich die Frage, wann der richtige Zeitpunkt ist, mit ihrem Kind zum Kieferorthopäden zu gehen.

Gerade bei sehr jungen Patienten kann es wichtige medizinische Gründe geben, die für eine frühe Therapie sprechen oder diese sogar notwendig machen. Dies kann vor allen Dingen der Fall sein, wenn eine erblich bedingte Fehlstellung der Kiefer vorliegt oder bei Kindern, die ein sogenanntes „Habit“ ausüben, wie zum Beispiel Lutschgewohnheiten (Schnuller, Daumenlutschen etc.). Im ersten Schritt empfehlen wir, dass die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern diese Gewohnheit abtrainieren; gegebenenfalls kann auch hier schon ein Gespräch beim Kieferorthopäden unterstützend wirken und hilfreiche Tipps liefern. Im Anschluss können dann bereits entstandene Zahn- und Kieferfehlstellungen therapiert werden.

Der sogenannte Kreuzbiss kann eine weit verbreitete Folge eines solchen Habits sein. Er kann sich sehr nachteilig auf das weitere Wachstum der beiden Kiefer oder auch des gesamten Gesichtsschädels inklusive Kiefergelenk auswirken. Auch ein stark vergrößerter Überbiss kann durch frühkindliche Gewohnheiten entstehen und birgt die Gefahr eines Frontzahntraumas mit Schäden an den bleibenden Zähnen.

In diesen Fällen oder auch bei angeborenen schwerwiegenden Zahn- und Kieferfehlstellungen kann ein Therapiebeginn auch schon im Milch- oder frühen Wechselgebiss sehr sinnvoll sein. Hier können wir durch eine gezielte Frühbehandlung das gesamte Kiefer- und Gesichtsschädelwachstum positiv beeinflussen bzw. in die richtige Richtung lenken. Oft ist in sehr jungem Alter eine einfache Therapie mittels herausnehmbarer Zahnspange ausreichend und kann die weitere Behandlung im späteren Alter ersparen oder zumindest erleichtern. Die frühzeitige Vorstellung Ihres Kindes bei einem Kieferorthopäden kann sich also lohnen.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Dr. Lisa Meyding und Dr. Moritz Meyding

Autoren:
Dr. Lisa Meyding und Dr. Moritz Meyding sind Fachzahnärzte für Kieferorthopädie. Sie haben einen kleinen Sohn und sind seit September 2019 in eigener Praxis in Wetzlar niedergelassen.
https://www.kieferorthopaedie-meyding.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

Eine besorgte Mutter meldet sich in der Familienberatungsstelle an und berichtet davon, dass sie sich vor drei Monaten in der Hoffnung getrennt habe, dass der häufige Streit in der Familie aufhöre und alle Familienmitglieder zur Ruhe kommen könnten.

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

„Kontakte deutlich minimieren.“

Diese Überschrift stand heute Morgen überall in den Zeitungen und im Internet. Als sich unsere Kinder informierten, was das konkret bedeute, mussten wir ihnen das erstmal erklären.

Pin It on Pinterest

Share This