Foto: © Max Mustermann
Fit dank Baby und Buggy

15.07.2015

Viele von uns Mamas kennen das. Die Schwangerschaft ist vorbei, das Baby ist da – und die Pfunde auch. Mit sinkendem Hormonspiegel steigt die Frustration über die noch vorhandenen Schwangerschaftskilos. Nach dem abgeschlossenen Rückbildungskurs gilt es nun also, den Ballast der letzten Monate loszuwerden.

Sport machen ist eine gute Möglichkeit seinem alten Körper wieder näher zu kommen. Wohin aber nun mit dem lieben Kleinen? Am Besten mitnehmen – geht das? Fit mit Baby & Buggy ist ein Outdoor-Sportprogramm, an dem Sie teilnehmen können, ohne einen Babysitter für Ihr Kind organisieren zu müssen. Sie setzen Ihr Baby in den Buggy oder Kinderwagen und los geht’s. Eine Teilnahme ist möglich, nach Abschluss eines Rückbildungskurses bis zum Ende des 3. Lebensjahres Ihres Kindes. Das kombinierte Kraft- und Ausdauertraining stärkt Ihr Herz-Kreislauf-System und Ihre Immunabwehr und unterstützt die Rückbildung.

Der GRASHÜPFER stellt Ihnen ein paar Übungen vor, die Sie gleich ausprobieren können:

Powerwalking: 
Hierbei kommt das Herz-Kreislauf-System in Schwung, Sie werden munter und die Fettverbrennung kommt in Fahrt. Nach der Geburt ist es sehr wichtig den Körper langsam an die Belastung zu gewöhnen, erst einige Monate später sollte ein Ausdauertraining wieder aus Joggen bestehen. Beim Powerwalking ist ein Arm am Kinderwagen und der andere, freie Arm schwingt im Schritt-Tempo mit (Armwechsel nach ca. 2 Min.). Die Körperhaltung ist aufrecht, die Füße werden von der Ferse zu den Fußzehen gleichmäßig abgerollt, der Beckenboden und die Bauchmuskeln sind angespannt. Steigern Sie das Tempo, aber rennen Sie nicht. Eine Ausdauereinheit sollte min. 20 – 30 Minuten dauern. Nach der Ausdauerphase formen diese Übungen Po und Rückenmuskulatur.

Po-lift: 
Beide Hände fassen an die Lenkstange des Kinderwagens und der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Strecken Sie ein Bein nach hinten oben und senken Sie es wieder. Das Standbein ist  dabei nicht ganz gestreckt. Dabei befindet sich das Becken immer möglichst parallel zum Boden. Die Übung wird für jedes Bein 2 x 20 Mal wiederholt.

Diagonale am Wagen: 
Beide Hände fassen entweder an die Lenkstange des Wagens oder an die Vorderseite des Kinderwagens mit Blickrichtung zum Kind. Beide Beine sind leicht gebeugt. Nun heben Sie das linke Bein und den rechten Arm an, bis diese eine Linie mit dem Oberkörper bilden. Danach führen Sie das Knie und den Ellenbogen diagonal unter dem Bauch zusammen. Diese Übung wiederholen Sie 2 x 20 Mal für jede Seite.

Ausfallschritte:
Beide Hände sind wieder an der Lenkstange des Kinderwagens, machen Sie einen großen Schritt nach vorne, die Fußspitzen zeigen geradeaus. Dann werden beide Knie gebeugt. Dabei soll das vordere Knie nicht über die Fußspitzen hinaus zeigen und einen Winkel von 90 ⁰nicht übersteigen. Nun werden beide Beine wieder gestreckt. Jedes Bein absolviert die Übung 2 x 20 Mal.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Kerstin Müller

Autorin:
Kerstin Müller ist Sportwissenschaftlerin und Fitnesstrainerin in Hüttenberg

Weitere interessante Beiträge für dich:

Craniomandibuläre Dysfunktion

Im Mund gibt es nicht nur mögliche Fehlstellungen von Zähnen oder Karies. Von großer Bedeutung ist die gesamte Kaumuskulatur und natürlich auch das Kiefergelenk.

Die Bedeutung von Core und Becken

Erst in den letzten Jahren, dank der Faszial-Forschung und Osteopathie, erkennen Wissenschaftler und Therapeuten die Bedeutung der Core (Muskulatur und Faszienstruktur).

Pin It on Pinterest

Share This