Drei Freundinnen

Foto: © pixabay.de

Freunde fürs Leben

30.01.2019

Freundschaften können sich in jedem Lebensalter bilden – angefangen von den „Sandkastenfreundschaften“ im Kindergartenalter hin zu Schulfreundschaften, aus Hobby- und Arbeitsgemeinschaften und Nachbarschaft – überall, wo Menschen zusammenkommen und etwas gemeinsam tun.

In die Familie wird man hineingeboren. Freunde kann man sich aussuchen. Sie sind nicht selbstverständlich; man muss sie gewinnen und pflegen, will man sie erhalten – und sie beruhen auf vertrauensvoller Gegenseitigkeit.

Ob tatkräftige Hilfe beim Umzug, Renovieren, Reparieren oder der gemeinsame Plausch bei gutem Essen, Bier, Tee, Kaffee oder Wein – Freunde sind deshalb Freunde, weil sie uns auch mal etwas Negatives über uns sagen und durch solche Denkanstöße unsere Lebensrichtung beeinflussen können, uns aus Sackgassen herausführen können.

So sind sie Trost in Krisenzeiten durch ihre wärmende Anteilnahme, und weil es uns behaglich stimmt, dass sie uns ja schon so lange kennen. Das Vertrautsein fühlt sich wie sonnige Geborgenheit und Zugehörigkeit an – wir sind nicht alleingelassen. Ihre Solidarität mit uns in unseren Niederlagen stimmt uns wieder zuversichtlich und ihre Freude an unseren Siegen stärkt unser Selbstbewusstsein.

Sie geben uns Kraft und Lebensfülle allein durch das miteinander Teilen von Gedanken, Visionen. Den Spaß, den man im Leben hat, genießt man doppelt und dreifach, wenn man ihn mit Freunden teilt.

Was wäre unser Leben ohne Freunde – doch sehr viel ärmer und leerer. Vielleicht auch langweiliger. Und anstrengender, weil man dann vieles allein machen muss, was mit Freunden schneller geht.

Blicken Sie zurück: Vielleicht finden Sie in jeder Lebensphase einen Menschen, der wichtig für Sie war oder Sie für ihn. Begegnungen, aus denen Freundschaft wurde –welch eine Bereicherung!

Manchmal reichen Freunde nicht aus, um schwierige Lebensphasen zu schultern. Hier kann Ihnen der Kontakt zu einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe weiterhelfen.

Anzeige

Anzeige

Regine Syska

Autorin:
Regine Syska ist psychologische Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin und Dipl.- Psychologin. Sie arbeitet in der Ehe-Familien- und Lebensberatung des Caritas-Verbandes Wetzlar sowie in der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritasverbandes Limburg.
https://www.caritas-wetzlar-lde.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Eltern sein – Paar bleiben

Eltern sein – Paar bleiben

Viele Eltern stehen vor folgendem Problem: Das Leben dreht sich um den Nachwuchs. Unterhaltungen mit dem Partner kreisen um die lieben Kleinen. Sie hören die Sehnsucht nach der vertrauten Zweisamkeit vor dem Elternsein als kleine Stimme, doch der Lärm des Alltags ist oftmals zu laut.

Zeit für Familie und Partner

Zeit für Familie und Partner

Zeit für die Familie, für sich selbst, für den Partner – der Alltag verändert sich und verlangt Veränderung in der Organisation.

Pin It on Pinterest

Share This