Mutter im Homeoffice. Kinder unterbrechen sie mit Flötenspiel und Kätzchen streicheln

Foto: © famveldman – stock.adobe.com

Für mehr Lebensqualität: Energie-Management

29.09.2021

Ausgelaugt, müde, lustlos und gestresst? Sind wir nicht alle jetzt nach dem Sommer – der eigentlich gar kein richtiger war mit seinen doofen Wetterkapriolen, der Hochwasserkatastrophe und natürlich dem noch immer alles beherrschenden Thema Covid-19 – schon wieder ein bisschen urlaubsreif?

Wenn es bei mir in stressigen Phasen hoch her geht, nehme ich es mit dem Thema „gesunde Ernährung“ nicht mehr so genau. Und das ist noch recht wohlwollend ausgedrückt. Anstelle mir einfach etwas Sinnvolles zuzubereiten, mampfe ich, um vermeintlich Zeit zu sparen, in mich hinein: Ich schnappe mir ein Schokobonbon, das sich so attraktiv auf dem Schreibtisch präsentiert, bin dankbar, wenn mir mein Mann eine „schnelle Semmel von Bäcker“ mitbringt, die ich nebenbei verdrücke oder suche abends hektisch nach etwas Fertigem vor meinem Kühlschrank. Wo das letztlich hinführt, brauche ich Ihnen nicht zu erzählen. Aber: Ich bin sicherlich kein Einzeltäter. Vielen von uns wird es ähnlich gehen. Dass man in Stress kommt, ist normal. Dennoch sollte es nicht zum Dauerzustand werden.

Tankstellen für die eigenen Energiereserven und auch gesunde Haut

Wenn die Sonne schon nicht am Himmel scheint, so müssen wir wenigstens versuchen, sie in unseren Herzen zu haben. Mit diese einfachen Maßnahmen kann Stress gezielt abgebaut werden:

Ernährung
Folgende Grundregeln gelten für energiereiche Ernährung:
• Bio-Salate und -Gemüse sollten beispielsweise mit kaltgepresstem Olivenöl und hochwertigem Eiweiß kombiniert werden.
• Am gesündesten sind natürlich gereifte Früchte und Gemüse der Saison. Unreifes Obst ist zu vermeiden.
• Frisch gepresste Säfte und selbstgemixte Smoothies sind farbenfroh, appetitlich und vitaminreich.
• Weißzucker, Weißmehl und Alkohol sollen ausgeschlossen werden

Bewegung
Bei moderatem Sport und besonders bei Yoga verliert man zwar zunächst physische Energie, aber der Trainingseffekt führt dazu, dass sich nach einer gewissen Zeit die emotionale Balance und mentale Leistungsfähigkeit verbessern.

Entspannung
Regelmäßige Pausen sind enorm wichtig. Massagen zählen zu den ältesten Heilmitteln. Alle Massageanwendungen werden als entspannend empfunden. Dabei reagiert unsere Psyche auf die sanften Berührungen, indem Stress reduziert wird. Eine Massage kann auch dazu beitragen, dass der Körper weniger Stresshormone bildet. Zu den positiven Effekten, die mit Massagen in Verbindung gebracht werden, gehört auch die Linderung von Muskelschmerzen wie Nacken- oder Rückenschmerzen.
60 Minuten sollte ein ganzheitliches Massage-Ritual mindestens dauern, um der tiefen Entspannung gerecht zu werden.

Folgende Massagen sind zu empfehlen:
• Klassische Massage: Wer Rückenschmerzen hat, lässt sich am einfachsten mit der am häufigsten nachgefragten Massage abholen.
• Tiefengewebs-Massage: Keine „Streichelmassage“. Wird aber auch gern in Kombination mit einer klassischen Massage gebucht. Ziel hierbei ist es, „Verklebungen“ im Gewebe zu lösen.
• Aromaöl-Massage: Sie gilt eher als Entspannungsmassage. Hier wird oberflächlich gearbeitet. Öle, Griffe und Geschwindigkeit werden aufeinander abgestimmt.
• Hot Stone Massage: Ein sehr beliebte Massage, bei der Massierende teils auf den Steinen liegt, teils werden warme Steine auf die Energiezentren des Körper aufgelegt und bleiben dort liegen, währen die Behandler an anderen Körperbereichen massieren.
• Lomi Lomi Nui: Die hawaiianische Tempelmassage soll die Menschen von den Lasten der Vergangenheit befreien und auf den Neuanfang vorbereiten. Hierbei wird fließend gearbeitet, häufig auch unter dem Körper. Die einzelnen Griffe werden mit Druck ausgeführt, sind aber viel flächiger und fließender als bei beispielsweiser einer Thai Massage oder Shiatsu.

Gedanken
Negative Gedanken verbrauchen viel Energie. „Behüte dein Herz mit allem Fleiß, denn daraus geht das Leben.“ Dies bedeutet, dass das, was der Mensch sich bildlich vorstellt, früher oder später in seinem Leben eintritt. So können Konflikte, Krankheiten, aber auch Genesungen und Erfüllungen entstehen. Kontrollieren Sie Ihre Gedanken, da diese Einfluss auf Sie und Ihr Umfeld haben.
Regelmäßigkeit im Lebensstil und in der Pflege unterstützt unser Gleichgewicht. Auszeiten, Bewegung und Abwechslung fördern unser Wohlbefinden. Stabilität und dauerhafte Beziehungen stärken uns als Menschen. Und denken Sie immer daran: Unser Körper kann sich selbst regulieren, wir müssen ihm nur eine Chance geben.

Anzeige

Anzeige

Natalia Heinrich-Braun

Autorin:
Natalia Heinrich-Braun, Inhaberin eines Kosmetikinstitutes in Heuchelheim
https://www.academie-de-beaute.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Welche Pflege braucht mein Baby?

Welche Pflege braucht mein Baby?

Das Baby schreit, hat einen hochrotem Kopf und hört nicht auf. Was ist nur los? Wie kann ich mein Baby beruhigen? Hat es Hunger? Ist die Windel voll?

Haut, Chemikalien und Umwelt

Haut, Chemikalien und Umwelt

Trotz der Fortschritte in der Medizin und Technik leiden heute mehr Menschen als je zuvor in allen Altersstufen an chronischen Haut-Krankheiten. Warum?

Pin It on Pinterest

Share This