Bücherkisten

© pixabay.com

Medienerziehung – Lesen macht Kinder selbstbewusst

14.07.2021

Bestimmt haben Sie das schon mal erlebt: Kinder schnappen im Radio oder Fernsehen etwas auf und fragen nach. Schon Jüngere bekommen mit, was in der Welt passiert – und wollen Erklärungen.

Und manchmal ist das gar nicht so einfach. Man ringt um die richtigen Worte, um komplizierte Sachen einfach ausdrücken und hat Sorge, dass Kinder auch schlimme Dinge mitbekommen, vor denen man sie gerne noch bewahren möchte.

Medienerziehung nimmt für Eltern heute einen größeren Stellenwert ein denn je. Es geht um Medienkompetenz – und die beginnt mit dem Lesen. Damit ist nicht gemeint, dass Kinder besser nur Bücher lesen und von digitalen Medien ferngehalten werden. Im Gegenteil: Wer früh lernt sich Texte zu erschließen, kann sich später sicherer durch alle Medien bewegen. Lesen ist der Schlüssel dazu.

Es beginnt mit dem Vorlesen
Experten sagen, dass 15 Minuten tägliches Vorlesen bereits ausreichen. Und das heißt nicht, dass Mama oder Papa immer nur eine Geschichte lesen: Es geht um das gemeinsame Betrachten von Bildern, selbst darin Geschichten zu entdecken. Vorlesen soll Spiel und Abenteuer sein.

Lust aufs Lesen machen
In der Schule gibt es dann viele Möglichkeiten, die Lust am Lesen zu fördern. Zum Beispiel mit Antolin und Quizfragen zu mehr als 100.000 Kinder- und Jugendbüchern – wer gut gelesen hat, kann sie beantworten und Punkte sammeln. Am Ende gibt’s eine Urkunde. Lesen wird zum Wettbewerb, wer viel liest, gewinnt!

Es gibt auch Zeitungen, die extra für Kinder gemacht sind. Darin wird Kindern erklärt, was auf der Welt passiert – so, dass sie es verstehen, und mitreden können. Sie können sich sicher vorstellen, wie stolz Kinder sind, wenn sie nicht immer fragen müssen, sondern selbst mal sagen können: „Hast du gewusst…? Das habe ich in der Kinderzeitung gelesen!“ Wer so fit im Lesen ist, macht den nächsten Schritt leichter und selbstbewusster – zum Beispiel zu den Kindernachrichten im Fernsehen. Lesekompetenz – einen besseren Start gibt es nicht!

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

.

Eva Fauth

Autorin:
Eva Fauth, 51 Jahre, Redaktionsleiterin der Kruschel-Kinderzeitung der VRM und Mutter von zwei Söhnen
www.vrm.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Einschulung – was ziehen wir an?

Einschulung – was ziehen wir an?

Auch in diesem Jahr heißt es für viele Kinder ‚Hurra, ich komme in die Schule‘. Der Schulanfang ist ein wichtiges Ereignis für viele Kids und ihre Eltern.

Pin It on Pinterest

Share This