7 Kinder liegen auf dem Bauch und stecken die Köpfe zusammen.

© oksix – stock.adobe.com

Meine Rechte, deine Rechte!

von Yvonne Antoni – 28.09.2022

Vor knapp 33 Jahren wurde die Kinderrechtskonvention von den Vereinten Nationen verabschiedet, am 5. April 1992 trat sie in Deutschland in Kraft. Wir schauen, was sie bedeutet und wie sie in unserer Region umgesetzt wird.

Jedes Kind hat das Recht, gesund und sicher aufzuwachsen. Kinder brauchen genügend zu essen und eine gute Schulbildung. In der Kinderrechtskonvention ist genau geregelt, wie Kinder behandelt, geschützt und gefördert werden sollen.

Alle UN-Mitgliedsländer (außer den USA) haben diese Konvention unterschrieben und sich dazu verpflichtet, sich um ihre Umsetzung zu kümmern.

UNICEF, das Kinderhilfswerk der UN ist die bekannteste Organisation, die sich weltweit für Kinderrechte einsetzt und kontrolliert, ob die Staaten sie respektieren.

Die wichtigsten Rechte im Überblick
In 54 Artikeln werden zehn Grundrechte für Kinder festgeschrieben. Sie sind gültig für jedes Kind unter 18 Jahren.

Das Recht auf Gleichheit: Alle Kinder haben die gleichen Rechte.

Das Recht auf Gesundheit: Kinder haben das Recht gesund zu leben, Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden.

Das Recht auf Bildung: Kinder haben das Recht darauf, in die Schule zu gehen und zu lernen.

Das Recht auf Spiel und Freizeit: Kinder haben das Recht zu spielen, sich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung: Kinder haben das Recht bei allen Fragen, die sie betreffen, mitzubestimmen und zu sagen, was sie denken.

Das Recht auf Schutz vor Gewalt: Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung.

Das Recht auf Zugang zu Medien: Kinder haben das Recht, sich alle Informationen zu beschaffen, die sie brauchen, und ihre eigene Meinung zu verbreiten.

Das Recht auf Schutz der Privatsphäre und Würde: Kinder haben das Recht, dass ihr Privatleben und ihre Würde geachtet werden.

Das Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht: Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden.

Das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung: Kinder mit Behinderungen haben das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung, damit sie aktiv am Leben teilnehmen können.
(Quelle: Flyer „Kinderrechte“ des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration)

Beispiel „Das Recht auf freie Meinung“
Das Recht, seine Meinung äußern zu dürfen, ist enorm wichtig. Kinder sollten für ihre Meinung nie verurteilt werden. Natürlich können sich Eltern und Kinder austauschen, aber Kinder müssen ihren Standpunkt vertreten können, ohne dass gleich eine Wertung erfolgt.

Damit Kinder ihre Rechte bekommen und geschützt werden, ist es wichtig, dass alle, die mit ihnen zu tun haben (also Eltern, Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter) diese Rechte auch kennen und respektieren. Im Alltag bedeutet das, dass wir uns bei Entscheidungen auch mal zurücknehmen und mehr auf die Kinder hören.

Kinderrechte in Hessen
Nach einer Volksabstimmung sind Kinderrechte seit dem 28. Oktober 2018 in der Verfassung von Hessen verankert. Und Miriam Zeleke ist die erste hauptamtliche Kinderrechtebeauftragte eines Landes.

Auf kommunaler Ebene gibt es in der Hessischen Städte- und Gemeindeordnung ebenfalls ein Gesetz, das Städten und Gemeinden vorschreibt, Kinder und Jugendliche in Planungen und Vorhaben, welche deren Belange betreffen, einzubeziehen (§ 4c HGO). Dies kann durch Kinder- und Jugendparlamente oder auch andere Gremien umgesetzt werden.

Wenn beispielsweise in einer Gemeinde ein Kinder- und Jugendtreff geschlossen werden soll, um die Räumlichkeiten anders zu nutzen, müssen die Gemeindevertreter darüber beraten, welche Folgen dies für das Kindeswohl haben und ob das Kinderrecht auf Erholung und Spiel damit gefährdet sein könnte. Außerdem müssen die Politiker den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu äußern und diese auch bei der weiteren Planung berücksichtigen.

Weitere Infos aus den Städten und Gemeinden findet ihr hier.

Neben den Städten und Gemeinden setzen sich viele Verbände, Vereine und Initiativen für das Bekanntwerden und die Umsetzung der Kinderrechte ein. Ihre Arbeit ist ganz wichtig, wenn es darum geht, vor Ort die Dinge umzusetzen, die das Land Hessen aus der Ferne unterstützt. Eine Übersichtsliste gibt es hier!

Kinderrechte sollen auch ins Grundgesetz aufgenommen werden
Bis zum Ende der Legislaturperiode will die Bundesregierung die Kinderrechte im Grundgesetz verankern. Dabei wird sie sich an der UN-Kinderrechtskonvention orientieren. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die Interessen von Kindern und Jugendlichen bei staatlichen Entscheidungen stärker berücksichtigt werden und dass sie an Entscheidungen stärker beteiligt werden.

Ein Großteil der Kinder in Deutschland kann relativ sicher aufwachsen. Dennoch sind sie anderen Gefahren ausgesetzt als Erwachsene. Auch werden Themen wie Kinderarmut und gleiche Bildungschancen für alle immer wichtiger. Wenn Kinderrechte im Grundgesetz aufgenommen werden, dann würden sie auch von der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen werden.

Quellen und weitere Informationen:
www.unicef.de
www.kinderrechte.hessen.de/
www.kinderrechte.de
https://soziales.hessen.de/
kinder-und-jugendliche/
kinder-und-jugendrechte
https://kinderrechte.hessen.de/partner/links/generelle-fachlinks/

Anzeige

Anzeige

Weitere interessante Beiträge für dich:

Serum – geht runter wie Öl

Serum – geht runter wie Öl

Für die einen ist es der Weg sich fit, schön und auch vital zu halten, für die anderen eine Hexen-Küche: Aromaptherapie.

Wenn die Liebe Hilfe braucht

Wenn die Liebe Hilfe braucht

Für die einen ist es der Weg sich fit, schön und auch vital zu halten, für die anderen eine Hexen-Küche: Aromaptherapie.

Pin It on Pinterest

Share This