Foto: © Max Mustermann
Mit Hebamme gut betreut ins Leben starten

14.07.2016

Frauen fühlen sich in der sensiblen Zeit der Schwangerschaft oft auf sich allein gestellt und wünschen sich eine kompetente Begleitung. Neben den körperlichen Herausforderungen ändern sich auch die Lebens­umstände.

Hier können freiberufliche Hebammen schon früh in Aktion treten. Ab dem ersten Tag der Schwangerschaft steht den Frauen Hebammenhilfe zu. Hebammen können bei körperlichen Beschwerden wie beispielsweise Schwangerschaftsübelkeit, Rückenbeschwerden, Sodbrennen, lästigen Wadenkrämpfen und anderen schwangerschaftsbedingten Beschwerden hilfreiche Unterstützung anbieten. Im persönlichen Gespräch ist aber auch Raum, um Unsicherheiten und Fragen zu beantworten.

Die Arbeit der Hebammen beinhaltet natürlich auch Kursangebote wie Säuglingspflege und Geburtsvorbereitung. Hier erfolgt eine Vorbereitung auf das Leben mit dem Neugeborenen. Weiterhin gibt es Informationen über die Schwangerschaft und deren Verlauf, die Geburt, das Wochenbett, die Ernährung des Babys sowie die Herausforderungen des Elternseins und der Partnerschaft.

Vorsorgeuntersuchungen können neben den ärztlichen Untersuchungen auch von Hebammen durchgeführt werden. Sie informieren in Gesprächen über die Möglichkeiten der individuellen Geburtsplanung und wirken so Ängsten und eventuell erlebten Traumata entgegen.

Nach der Entlassung aus der Klinik kommt die Hebamme zur jungen Familie nach Hause. Die sogenannten Wochenbettbesuche beinhalten sowohl die Überwachung der medizinischen Vorgänge, als auch Hilfestellung und Beratung zur neuen Lebenssituation und der gesunden Ernährung des Säuglings. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit einen Kurs für Rückbildungsgymnastik zu besuchen, um mit viel Spaß den Körper zu trainieren.

Die Betreuung durch eine Hebamme wird von den Krankenkassen bis zum Ende der Stillzeit, also weit über das Wochenbett hinaus, übernommen. Die Kalender der freiberuflichen Hebammen füllen sich schnell, deshalb ist es ratsam, sich frühzeitig in der Schwangerschaft zu melden. So ist die professionelle Betreuung rund um die Geburt sichergestellt.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Kerstin Ahäuser
Natascha Leimenstoll

Autorinnen:
Kerstin Ahäuser und Natascha ­Leimenstoll sind Hebammen mit eigener Praxis in Wetzlar
http://www.hebammenpraxis-wetzlar.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Gesunde Kinderfüße – gesunde Kinder

Kinderfüße brauchen für ihre gesunde Entwicklung und Reifung viele Jahre. Kinderfüße sind weich, elastisch und stark verformbar, weil das knöcherne Fußskelett größtenteils noch knorpelig angelegt ist.

Pin It on Pinterest

Share This