Zwei Kinder streiten

Foto: © Fotolia.com/Dmitry Naumov

Streiten will gelernt sein!

31.01.2018

Fast alle Eltern wünschen sich, dass das Familienleben harmonisch und ruhig verläuft. Streit und Auseinandersetzungen sind anstrengend und häufig auch belastend. Aber das Zusammenleben geht nicht ohne Konflikte ab.

Geschwister sind nicht nur Spielkameraden, sondern auch Konkurrenten. Und auch zwischen den Eltern gibt es selbstverständlich Unterschiede in den Interessen und Gefühlslagen.

Wie sollen Eltern auf Streit und Konflikte reagieren?

• Jedes Kind muss das Streiten lernen – und wir sollten unsere Kinder geduldig auf diesem Weg begleiten. Kein Kind kann „ab Geburt“ angemessen Konflikte austragen – unsere Kinder benötigen erst einmal unser Verständnis für ihre Konflikte.

• Kinder müssen verstehen lernen, dass sie nicht der „Mittelpunkt der Welt“ sind. Es gibt eben auch die anderen Menschen mit ihren jeweils eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Die Empathie für den anderen kann jeden Tag in der Familie geübt werden.

• Kompromisse und einen Ausgleich finden – das ist nicht einfach, aber es ist der Schlüssel für das erfolgreiche Streiten. Wir sollten unsere Kinder immer wieder dazu anhalten, kooperative Lösungen zu suchen und zu finden.

• Die Erwachsenen sind immer Vorbild – auch im Streiten. Kinder dürfen die Eltern im Streit erleben, wenn dieser fair, respektvoll und konstruktiv ausgetragen wird. So können und sollen Kinder erleben: Streit gehört zum Alltag. Und Streiten kann weiterhelfen.

Vielleicht ist das das Wichtigste beim Thema „Streit“: Dass wir uns als Eltern immer wieder fragen, wie wir unseren Kindern regelrecht vorleben können, wie sehr ein „guter Streit“ miteinander verbindet und nicht trennt – auch wenn wir nicht immer einer Meinung sein können!

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Michael Kraus

Autor:
Michael Kraus ist Diplom-Psychologe, arbeitet in der Familienberatung und ist Vater von drei Kindern.

Weitere interessante Beiträge für dich:

Aromatherapie für die ganze Familie

Kieferorthopädie im Vorschulalter

Wenn Zähne und Kiefer nicht so wachsen, wie sie sollen, liegt das häufig am gestörten Zusammenspiel von Mund- und Gesichtsmuskeln.

Pin It on Pinterest

Share This