Man sieht ein Kunstwerk

© golubovy_AdobeStock

Angstbewältigung mithilfe der Kunsttherapie

01.06.2023

…kann ich als begeisterte Anhängerin der Kunsttherapie nur empfehlen! Angst ist im besten Falle unser integriertes Frühwarnsystem, dass wir in einer Situation vorsichtig sein sollen. Wenn die Angst jedoch überhandnimmt, können wir der Ursache auf unterschiedliche Weise auf den Grund gehen.

Das spontane, intuitive Malen von Bildern und die anschließende Arbeit damit ist ein sehr schöner Weg, um Gefühle, Blockierungen, Schmerzen und Ängste aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Gerade für Kinder und Jugendliche kann es sehr gut als nonverbale Methode genutzt werden, um verborgene Ängste sichtbar zu machen und somit eine spielerische Bearbeitung möglich zu machen.

Auch für Menschen, denen Sprache fehlt, sei es durch psychische oder körperliche Beeinträchtigung oder aber wegen einer anderen Herkunftssprache, ist es denkbar mittels der Kunsttherapie Verständnis für sich und andere zu bekommen.

Dabei bedient sich die Kunsttherapie aus dem kompletten kreativen Spektrum der künstlerischen Therapien. Des Weiteren kommen unterschiedliche Farben und Materialien, Pinseln, Ton, Gips, Musik u.v.m. zum Einsatz.

Aus meiner eigenen Therapieerfahrung heraus kann ich sagen, wie heilsam es ist, unausgesprochenes zu verbildlichen. Dadurch ergibt sich ein Gesprächsanlass, um (Unter)Bewusstes endlich auszusprechen. Das Aussprechen der eigenen Wahrheit ist der Schlüssel zu Linderung und Heilung.

Anzeige

Anzeige

Julia Hanisch

Autorin:
Julia Hanisch, Kunsttherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie,
Heil- und Sonderpädagogin, bietet Kurse zum intuitiven Malen für Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene an. Außerdem gehört die kunsttherapeutische Einzelbegleitung in Hüttenberg und Gießen zu ihren Angeboten.
www.juliahanisch.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie wichtig Krabbeln ist

Wie wichtig Krabbeln ist

Krabbeln ist ein wichtiger Entwicklungsschritt auf dem Weg vom Baby zum Kleinkind. Der GRASHÜPFER hat mit der Physiotherapeutin Gisela Teichert gesprochen.

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament?

Während manche das lebenslang Ersparte im Alter für Pflege oder Urlaub ausgeben wollen, möchten andere ihren Kindern möglichst viel Vermögen hinterlassen.

Pin It on Pinterest

Share This