Man sieht verkleidete Mädchen auf einer Bühne

© pixabay.com

Die Bühne zuhause

01.08.2023

Es gibt Bilder, die gehen einem auch nach Jahren nicht aus dem Kopf.

Es ist jetzt schon etliche Jahre her, meine Kinder werden ungefähr drei und sechs Jahre alt gewesen sein, da komme ich zur Wohnzimmertüre herein und sehe die beiden auf unserem Wohnzimmertisch, verkleidet, singend mit einem Spielmikro in der Hand und dazu noch tanzend zur lauten CD-Musik. Sie liebten es. Ich war begeistert!
Über die Jahre hin wurden meine Frau und ich und auch die Gäste, die gerade im Hause waren, dann immer wieder mal von den beiden eingeladen: „Heute Abend müssen wir euch was vorspielen.“ Und wir durften dann ihre einstudierten Lieder, Tänze und Sportübungen sehen und darüber staunen, wie sich die Vorführungen in den Jahren nach und nach änderten und immer ausgefeilter wurden.

Als mein Sohn dann mit ungefähr zehn Jahren in unserer Kirchengemeinde bei einem Musical verkleidet als Jesus am Kreuz hing und sang, hatte ich einen dicken Kloß im Hals.

Es ist einfach faszinierend zu beobachten, wie sich Kinder ihre Umwelt im miteinander Spielen, Singen und Tanzen nach und nach immer mehr erschließen.

Ich bin davon überzeugt, dass Kinder von Natur aus kreativ sind. Für mich ist das ein großes Gottesgeschenk. Darum ist es für uns als Eltern und Erwachsene ein Privileg, unsere Kinder schon ganz früh dabei zu unterstützen, ihrer Fantasie nachzugehen und ihre Kreativität auszuprobieren. Und wir dürfen sicher sein, dass Gott begeistert ist, wenn Kinder ihre erste Bühnenluft in ihrem Kinderzimmer, im Wohnzimmer oder sonst wo schnuppern und sich ausprobieren.

In der Bibel drücken es Menschen so aus: „Gott freut sich über dich. Er jubelt über dich voller Begeisterung.“ Das gilt die Kleinen und die Großen. Daher: Nutzt den Sommer für eure Kreativität!

Anzeige

Anzeige

Alexander Klein

Autor:
Alexander Klein, evangelischer Stadt­jugendpfarrer
in der Jungen Kirche Gießen
www.stadtjugendpfarramt-giessen.ekhn.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie wichtig Krabbeln ist

Wie wichtig Krabbeln ist

Krabbeln ist ein wichtiger Entwicklungsschritt auf dem Weg vom Baby zum Kleinkind. Der GRASHÜPFER hat mit der Physiotherapeutin Gisela Teichert gesprochen.

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament?

Während manche das lebenslang Ersparte im Alter für Pflege oder Urlaub ausgeben wollen, möchten andere ihren Kindern möglichst viel Vermögen hinterlassen.

Pin It on Pinterest

Share This