Mädchen hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Bauch

Foto: © Aleksandra Suzi – stock.adobe.com

Erste Hilfe bei Vergiftung

30.03.2021

Die meisten Kinder vergiften sich zu Hause. Vor allem Kinder bis zum Alter von sechs Jahren, nehmen oft aus Neugierde bunte Pillen, Pflanzenteile oder Reinigungsmittel zu sich.

Was sind Vergiftungen?
Wenn ein Kind giftige Substanzen aufnimmt und diese in seinem Körper einen Schaden zufügen, spricht man von einer Vergiftung. Die häufigsten Vergiftungen entstehen durch die Aufnahme von Medikamenten die unachtsam aufbewahrt werden. Weitere giftige Stoffe können zum Beispiel durch Putz- und Reinigungsmittel, Pflanzen, Pilze, Alkohol und Zigaretten aufgenommen werden. Achten Sie in Ihrem Haushalt darauf, giftige Stoffe, nicht in der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Die Anzeichen einer Vergiftung
Welche Symptome auftreten hängt davon ab, welche Menge und Art von Substanzen aufgenommen wurde. Einige Stoffe sind schon in kleinen Mengen giftig, andere erst bei größeren Dosen. Außerdem können Erwachsene und Kinder unterschiedlich auf Giftstoffe reagieren.

Folgende Symptome können bei einer Vergiftung auftreten:
• Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
• Ungewöhnliches Verhalten Ihres Kindes, zum Beispiel Müdigkeit, Bewusstseinstrübung, Zittrigkeit, Schwindelgefühl, Erregungszustände, Angst, Teilnahmslosigkeit bis hin zu Bewusstlosigkeit
• Krämpfe
• Ungewöhnlicher Speichelfluss
• Krampfartige Bauchschmerzen
• Schwindel, Kopfschmerzen
• Atemstörung, Blaufärbung der Lippen bis hin zum Atemstillstand
• Schock
• Herz-Kreislauf-Versagen

Wie schnell macht sich eine Vergiftung bemerkbar?
Meist treten die Symptome zeitnah, nach Aufnahme der Giftstoffe, auf. Es gibt aber auch Substanzen, die erst nach einem längeren Zeitraum Beschwerden hervorrufen.

Vergiftung erkannt!
Es gibt Vergiftungen, die nach kurzer Zeit wieder abklingen und harmlos sind, aber Vergiftungen können auch tödlich verlaufen. Für Laien ist es schwer, die Lage richtig einschätzen zu können.
• Im Zweifel sofort den Notruf 112 wählen!
• Kontaktieren Sie gegebenenfalls den Kinderarzt
• Bewahren Sie Ruhe und beruhigen Sie Ihr Kind!
• Bei Kontakt mit der Haut oder mit den Augen die betroffenen Stellen mit Wasser spülen. Sollten die Substanzen verschluckt worden sein, die Mundhöhle reinigen, also auswischen und oder mit Wasser spülen. Wasser kann hier als universelles Lösungsmittel dienen und den Giftstoff verdünnen.
• Bei Medikamenten zwingend die Originalverpackung aufbewahren und bei dem behandelnden Arzt vorzeigen
• Erzwingen Sie auf keinen Fall ein Erbrechen!
• Wählen Sie die Nummer der Giftinformationszentrale (GIZ) der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen Tel. 06131-19240 und 06131-232468 für weitere Informationen und Tipps. Geben Sie Art und Menge der giftigen Substanz an, die es eingenommen hat. Bewahren Sie Reste der eingenommenen Mittel auf.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

District44 – Your Eventure

District44 – Your Eventure

Im Disctrict44 wird euer Event zum Adventure! Ob Spannung, Spiel, Spaß sowie Ausdauer, Teamgeist, Strategie oder Köpfchen. Im District 44 findet jeder ein fantastisches Eventure um seinen Kindergeburtstag zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Autor:
Uwe Engelter von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. – Regionalverband Hanau & Main-Kinzig
www.johanniter.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Was sind „Kreidezähne“?

Was sind „Kreidezähne“?

Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (im Volksmund auch „Kreidezähne“ genannt), beschäftigt uns Zahnärzte seit einigen Jahren in zunehmendem Maße. Aber was genau ist das eigentlich, und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Pin It on Pinterest

Share This