Foto: © Max Mustermann
Mamas im Spagat

28.11.2018

Familienleben – es gibt viel zu regeln, zu planen, zu kaufen, zu organisieren, und manche Dinge können mit Kind/Kindern einfach nicht mehr über Tage aufgeschoben werden. Also mache ich und mache. Sonnenschutz fürs Kind einpacken, Kinderarzttermine, Müll runterbringen, einkaufen, Kindergartenplatz anmelden, Herbstlaub aufkehren, Geburtstagsgeschenk besorgen…

Manchmal fühlt es sich an, als würde der Kopf platzen. Diese Situation kennen die meisten Mütter. In einer TNS-Emnid-Befragung im Auftrag des nordrhein-westfälischen Familienministeriums nannten rund 56 Prozent der Teilnehmer/innen den Haushalt als eines der Hauptprobleme, die das Gefühl verursachten, zu wenig Zeit mit den Kindern zu verbringen. Unter den in Vollzeit berufstätigen Müttern waren es sogar 80 Prozent.

Frauen sollen und wollen heute arbeiten, von ihrer Ausbildung profitieren, sie sollen aber auch ausreichend Zeit ins Muttersein investieren und den Haushalt in Ordnung halten. Diese Zerrissenheit ruft häufig das oft beschworene schlechte Gewissen hervor. Und diese Verunsicherung dockt dann perfekt an äußere Strukturen an. Noch immer wenden Frauen täglich deutlich mehr Zeit für die Haus- und Fürsorgearbeit auf als ihre berufstätigen Partner.

Frauen suchen, das kann man ebenfalls in Studien nachlesen, und es bestätigen auch unsere Erfahrungen in der Beratungsarbeit viel häufiger das Gespräch, um Haus- und Familienarbeit anders/gerechter aufzuteilen. Diese Klärungsversuche führen in vielen Partnerschaften zu endlos scheinenden Diskussionen, Unzufriedenheit und Streit. Oft fühlen sich beide Seiten vom Partner nicht gesehen und verstanden.

Manchen Paaren gelingt es, gemeinsam für beide tragbare Kompromisse zu finden; wenn dies jedoch nicht gelingt fin­den sie für sich alleine oder als Paar Unterstützung bei einer Ehe- und Familienberatungsstelle.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Marion Stroh

Autor:
Marion Stroh ist Diplom-Sozialpädagogin, Kunsttherapeutin und Mutter von zwei Kindern
https://www.caritas-wetzlar-lde.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Schmerzensgeld im Kindergarten

Evas Mutter war entsetzt, als ihre zweijährige Tochter wieder mit deutlichen Bissspuren aus dem Kindergarten zurückkam. Dies war jetzt schon der zweite Vorfall, der erste war wenige Wochen vorher gewesen.

Pin It on Pinterest

Share This