Mutter und Tochter betrachten Bilderbuch

Foto: © pixabay.de

Muttersprache vor deutscher Sprache

23.03.2016

In unserer Gesellschaft ist Sprache der Schlüssel zu allem. Wird die deutsche ­Sprache nicht beherrscht, bleiben die Türen zu sozialem und kulturellem Leben ­verschlossen.

Ein Kind ist in der Lage, jede Sprache der Welt zu erlernen. An erster Stelle sollte die Qualität des Sprach­angebotes stehen. Sprechen Sie bitte ausschließlich in Ihrer Muttersprache mit Ihrem Kind. Diese Sprache beherrschen Sie am besten und können Ihrem Kind dadurch ein gutes Sprachvorbild sein.

Auch wenn Vater und Mutter unterschiedliche Muttersprachen sprechen, sollten Sie diese Regel befolgen. Sie stärken die Fähigkeiten Ihres Kindes, wenn es in beiden Sprachen viele Sprachanregungen erhält und die Chance bekommt, häufig die verschiedenen Sprachen im Alltag anzuwenden.

Die Sprache sollte spielerisch in den Alltag integriert sein. Mit Geschichten vorlesen und Lieder singen kann mit viel Spaß Sprache erlernt werden. Durch aktives Vokabel-Üben lehnen Kinder häufig die Sprache ab.

Kommt ein Kind in den Kindergarten, kann Deutsch als neue Sprache für das Kind hinzukommen. Kinder lernen spielerisch im Kita-Alltag die deutsche Sprache.

Um Ihr Kind im Erlernen der deutschen Sprache zu fördern, können Sie Verabredungen mit deutschen Kindern unterstützen oder zum Beispiel Ihr Kind im Sport- oder Musikverein anmelden.

Erwirbt ein Kind die Erstsprache ohne Probleme, wird es auch beim Erwerb der deutschen Sprache keine Probleme bekommen.

Anzeige

Anzeige

Vanessa Kreye

Autorin:
Vanessa Heinemann ist Logopädin mit eigener Praxis in Dutenhofen
https://logopaedie-heinemann.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Eltern sein – Paar bleiben

Eltern sein – Paar bleiben

Viele Eltern stehen vor folgendem Problem: Das Leben dreht sich um den Nachwuchs. Unterhaltungen mit dem Partner kreisen um die lieben Kleinen. Sie hören die Sehnsucht nach der vertrauten Zweisamkeit vor dem Elternsein als kleine Stimme, doch der Lärm des Alltags ist oftmals zu laut.

Zeit für Familie und Partner

Zeit für Familie und Partner

Zeit für die Familie, für sich selbst, für den Partner – der Alltag verändert sich und verlangt Veränderung in der Organisation.

Pin It on Pinterest

Share This