Kleinkind geht auf Zehenspitzen

Foto: © Fotolia.com/Lisalucia

Wenn Kinder auf den Zehen gehen

31.01.2017

Eine Studie des Kinderorthopäden Dr. Udo Herberger bestätigt große Erfolge in der Behandlung des habi­tuellen Zehenspitzengangs bei Kindern.

Rund zehn Prozent aller Kinder ab dem dritten Lebensjahr sind betroffen, die Hilflosigkeit treibt die Eltern oft an den Rand der Verzweiflung. Der Zehenspitzengang, in Fachkreisen auch habitueller oder idiopathischer Zehenspitzengang genannt, ist eine Gang-Anomalie, deren Ursache bis heute nicht aufgeklärt ist. Dabei gehen Kinder ausschließlich auf dem Vorfuß und zeigen keine normale Abrollbewegung.

Ein unnatürliches Gangbild wie der Zehenspitzengang kann langfristig schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Fehlhaltungen im Bereich Knie, Hüfte, Wirbelsäule sind keine Seltenheit. Vor allem in der Wachstumsphase ist für die Ausbildung eines stabilen Haltungsapparates ein starker Auftritt der Füße besonders wichtig.

Dr. Udo Herberger, Facharzt für Kinderorthopädie in Osnabrück, kennt die Sorgen der Eltern nur zu gut: »Ich erlebe hier viele Eltern, die verzweifelt nach Rat suchen. Leider hält sich noch immer die fälschliche Theorie, dass sich der Zehenspitzengang grundsätzlich von alleine auswächst. Doch wenn das sechsjährige Kind bereits über Schmerzen in Knien oder Rücken klagt, ist höchste Zeit zum Handeln.«

In einer umfassenden Studie behandelte Dr. Herberger zahlreiche betroffene Kinder durch die Versorgung mit sensomotorischen Schuheinlagen von footpower. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Über 120 Kinder zeigten nach der Therapie eine enorme Verbesserung des Gangbildes.

Die sensomotorische Einlagenversorgung von foot­power folgt dem Ansatz einer gezielten Beeinflussung der Motorik. Dabei ist es wichtig, dass die Füße nicht in eine scheinbar korrekte Form gedrängt werden.

»Das harmonische Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen und Gelenken muss neu eingeübt werden. Sensomotorische Einlagen setzen dabei den Übungsreiz, die restliche Arbeit übernimmt der Körper von selbst«, so Herberger.

Vom Fuß beginnt die Haltung. Kinder haben die Chance verdient, auf einer starken Körperbasis zu starten.

Anzeige

Anzeige der Gießener Allgemeinen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Manuel König

Autor:
Manuel König ist footpower Akademieleiter, Diplom Sportwissenschaftler und Orthopädieschuhtechniker
https://footpower-giessen.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

Eine besorgte Mutter meldet sich in der Familienberatungsstelle an und berichtet davon, dass sie sich vor drei Monaten in der Hoffnung getrennt habe, dass der häufige Streit in der Familie aufhöre und alle Familienmitglieder zur Ruhe kommen könnten.

Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern erleben

„Kontakte deutlich minimieren.“

Diese Überschrift stand heute Morgen überall in den Zeitungen und im Internet. Als sich unsere Kinder informierten, was das konkret bedeute, mussten wir ihnen das erstmal erklären.

Pin It on Pinterest

Share This